Willkommen im Sport

Willkommen im Sport

Das Projekt „Willkommen im Sport“ hat sich zum Ziel gesetzt, Geflüchtete in Deutschland im Sinne einer Willkommenskultur an Sport- und Bewegungsangebote heranzuführen, Zugang zum Sport zu ermöglichen und niedrigschwellige Bewegungsangebote anzubieten.

Das Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Landessportbund NRW gefördert.


Maßnahme: Selbstbewusstsein stärken

Im Rahmen des Projektes bieten der Kreissportbund RBK und der Kreissportbund Oberberg in Kooperation mit der Koordinierungsstelle für Gesellschaftliche Entwicklung, dem Kommunalen Integrationszentrum Oberberg, der Gleichstellungsstelle Oberberg, der Stadt Gummersbach und der Caritas- Integrationsagentur Gummersbach am 18./19. & 25./26.09.2021 eine innovative Schulungsmaßnahme zum Thema Selbstbehauptung/Selbstverteidigung für und mit geflüchteten Frauen in Lindlar an.

Im Bereich der Selbstbehauptung sollen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen gestärkt und die individuellen Handlungskompetenzen erweitert werden. Erreicht werden soll dies durch verschiedene Techniken und Übungen, wie beispielsweise Wahrnehmungsübungen, Rollenspiele oder Gespräche mit zertifizierten Coaches. Die Entwicklung eines positiven Körpergefühls soll so das Gefühl der eigenen Sicherheit stärken. Das Erlernen von effektiven Selbstverteidigungstechniken dient neben der Möglichkeit zur Gegenwehr ebenfalls dazu, die eigenen Kräfte realistisch einzuschätzen.

Um auch die Sportvereine als zukünftiges „Integrationssprungbrett“ einzubinden, sollen im theoretischen Teil der Maßnahme die Besonderheiten und Vorteile einer Mitgliedschaft im Sportverein aufgezeigt und Strukturbesonderheiten erläutert werden.

Um möglichst vielen Frauen die Teilnahme an der Maßnahme zu ermöglichen, soll parallel zur Maßnahme eine Kinderbetreuung angeboten werden.

Alles was benötigt wird ist bequeme ggf. sportliche Kleidung.

Den Flyer mit wichtigen Informationen in verschiedenen Sprachen finden Sie HIER:


Projektbericht

An den Wochenenden 18./19.09. und 25./26.09.2021 fand der Selbstverteidigungs-/Selbstbehauptungskurs mit 16 geflüchteten Frauen aus dem Rheinisch-Bergischen und Oberbergischen Kreis im Rahmen des Projektes „Willkommen im Sport“ in Lindlar statt.

Insgesamt nahmen 16 Frauen aus dem Iran, Irak, Syrien und Afghanistan an dem Angebot teil. Um das Angebot möglichst niederschwellig zu gestalten, bot das Projektteam, bestehend aus den für den Bereich Integration zuständigen Institutionen aus dem Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreis, neben dem Sport- und Bewegungsangebot auch Kinderbetreuung und einen Shuttleservice nach Lindlar an. 

Die Frauen lernten an den beiden Wochenenden in einem geschützten Rahmen, sich gegen verschiedene Formen von Gewalt zu schützen und zu wehren. Neben dem Erlernen wichtiger Befreiungsgriffe, Schläge und Tritte ging es auch darum, ein selbstbewusstes Auftreten, sowohl verbal als auch durch die eigene Körpersprache, zu üben. Lautes „Nein“ schreien war für einige Frauen sehr ungewohnt und stellte die erste Hemmschwelle dar.

Die Trainerinnen und Betreuerinnen vom Taekwondo-Team Kocer standen den Frauen sowohl bei den praktischen Übungen als auch bei der Vermittlung von theoretischen Inhalten als Vertrauenspersonen zur Seite.

Das Interesse der Frauen an Sport wurde geweckt und es gab bereits Anfragen nach passenden Vereinsangeboten in der Umgebung.

Da das Angebot von den Organisatoren als sehr erfolgreich empfunden wurde und es ausschließlich positive Rückmeldungen der Teilnehmerinnen gab, wird bereits über eine Fortführung und Vertiefung im nächsten Jahr nachgedacht.

https://integration.dosb.de/sonderseiten/news/news-detail/selbstsicher

https://www.kreissportbund-rhein-berg.de/service/aktuelles/aktuelle-nachrichten-detail/selbstbehauptungs-selbstverteidigungskurs-fuer-gefluechtete-frauen

 

Miriam Kretzer

Integration durch Sport & Inklusion

Kreissportbund RBK