Das Sommercamp und die Olympiade 2021

Odenthal. Dieses Jahr fand in Odenthal zum vierten Mal in Folge das Sommercamp statt. Insgesamt haben 55 Kinder im Alter von 7-14 Jahren teilgenommen. Vergleichsweise zu letztem Jahr konnte die Sportjugend Rhein-Berg die Anzahl der Teilnehmer erhöhen und den Kindern und den Eltern eine Abwechslung verschaffen. Vom 09. bis zum 13. August konnten die Teilnehmer an elf verschiedenen Workshops teilnehmen. Die Sportjugend Rhein-Berg des Kreissportbundes Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. hat in Kooperation mit der Gemeinde Odenthal das Sommercamp organisiert. Finanziert wurde dies vom Landesjugendring NRW und der Gemeinde Odenthal. Außerdem hat die Kreissparkasse Köln das Projekt mit vielzähligen Sachspenden unterstützt.

Das Sommercamp wurde, genau wie letztes Jahr, unter COVID-19 Auflagen durchgeführt. Dies hat jedoch die Sportjugend nicht daran verhindert, das Camp trotz der schweren Situation durchzuführen. Um den Schutz und die Sicherheit der Kinder und deren Familien zu gewährleisten, wurde am ersten Tag des Camps eine negative Testung gefordert. Das Tragen von Masken und das Desinfizieren der Hände wurde problemlos von den Kindern umgesetzt.

Bei der Umsetzung des Sommercamps wurden die Kinder in vier feste Gruppe eingeteilt, um den direkten Kontakt zu weiteren Kindern zu vermeiden. Jede Gruppe hat eine eigene T-Shirt Farbe erhalten, um die Gruppen voneinander abzutrennen. Wie jedes Jahr findet am Ende des Sommercamps ein kleines Fest statt, bei dem gegrillt wird. Aufgrund von COVID wurde darauf verzichtet. Stattdessen hat das Projektteam eine Olympiade organisiert.

Das Ziel des Projekts ist es, allen Kindern die Vielfalt des Sports zu zeigen, die Werte, wie zum Beispiel Respekt, Toleranz und Fairplay, zu vermitteln und gemeinsam Spaß zu haben. Ein Drittel der Kinder kam aus Familien mit Fluchterfahrung. Die Kinder konnten in der Woche mehrere Sportarten ausprobieren und kennenlernen. Sie bekamen somit auch die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten sowie Stärken und Schwächen zu erkennen und die passende Sportart zu finden. Folgende Sportarten wurden ausprobiert: Badminton, Fußball, Tischtennis, Korfball, Taekwondo, Kinderturnen, Tanzen, Bogenschießen, Trampolin, Basketball, und Parcour.

Die Organisatoren, Frau Claudia Kruse, Integrationsbeauftragte von der Gemeinde Odenthal, Verena Braumann, Jugendreferentin und Miriam Kretzer, Fachkraft Integration durch Sport beim Kreissportbund Rheinisch-Bergischer Kreis, freuen sich, dass trotz der aktuellen Situation das Sommercamp mit viel Kreativität und Einsatz ermöglicht wurde. Viele Eltern waren sehr dankbar und erfreut darüber, dass das Sommercamp stattgefunden hat. Dadurch konnten sich die Kinder austoben und den Spaß am Sport wiederfinden.

Die Projektleitung und vier besonders motivierte Sporthelfer*innen begleiteten die Kinder innerhalb der Sommercamp-Woche. Dank des gesamten Teams hatten die Kids eine großartige und abwechslungsreiche Woche und konnte viele neue Erfahrungen machen und Freundschaften knüpfen

Hier finden Sie die Bilder vom Sommercamp in Odenthal

38 Kinder beim Sommercamp in Odenthal aktiv

Das Sommercamp in Odenthal fand in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge statt. Es nahmen 38 Kinder im Alter von 7-14 Jahren teil. Vom 29. Juni bis zum 03. Juli 2020 organisierte die Sportjugend Rhein-Berg des Kreissportbundes Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. in Kooperation mit der Gemeinde Odenthal eine Ferienfreizeit. Eine Vielzahl von Workshops - von Ballsportarten über Gerätturnen bis hin zu Bogenschießen - wurden angeboten. Finanziert wurde die erfolgreiche Ferienfreizeit vom Landesjugendring NRW und der Gemeinde Odenthal und mit Sachspenden von der Kreissparkasse Köln unterstützt.

Das Sommercamp war bereits in den letzten zwei Jahren ausgesprochen erfolgreich, wodurch die Anmeldezahlen stark zugenommen haben. Aufgrund der aktuellen Coronavirus Pandemie musste die Teilnehmeranzahl jedoch in diesem Jahr von 65 Kindern auf ungefähr die Hälfte reduziert werden. Damit konnten die Auflagen erfüllt und der Schutz aller Teilnehmenden gewährleistet werden. Knapp ein Drittel der Teilnehmenden kam aus Familien mit Fluchterfahrung. Bei der Umsetzung des Sommercamps wurden die Kinder in drei feste Gruppen eingeteilt, um den täglichen direkten Kontakt zu weiteren Kindern zu vermeiden. Dies war besonders erfolgreich, da die Kinder sehr aufmerksam waren und die aufgestellten Regelungen jederzeit befolgten.

Das Ziel des Projekts ist es, allen Kindern die Vielfalt des Sports zu zeigen, die Werte, wie zum Beispiel Respekt, Toleranz und Fairplay, zu vermitteln und gemeinsam Spaß zu haben. Die Kinder konnten in der Woche mehrere Sportarten ausprobieren und kennenlernen. Sie bekamen somit auch die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten sowie Stärken und Schwächen zu erkennen und die passende Sportart zu finden. Folgende Sportarten wurden ausprobiert: Badminton, Fußball, Tischtennis, Korfball, Taekwondo, Kinderturnen, Tanzen, Bogenschießen, Trampolin und Basketball.

Die Organisatoren, Frau Claudia Kruse, Integrationsbeauftragte von der Gemeinde Odenthal und Janik Pfeiffer, Fachkraft Integration durch Sport beim Kreissportbund Rheinisch-Bergischer Kreis, freuen sich, dass trotz der vielen Unsicherheiten das Sommercamp mit viel Kreativität und Einsatz ermöglicht wurde. Viele Eltern waren sehr dankbar und erfreut darüber, dass das Sommercamp stattgefunden hat. Dadurch konnten sich die Kinder austoben und von der besonderen Situation ablenken lassen.

Die Projektleitung und vier besonders motivierte Sporthelfer*innen begleiteten die Kinder innerhalb der Sommercamp-Woche. Dank des gesamten Teams hatten die Kids eine tolle und abwechslungsreiche Woche und konnte viele neue Erfahrungen machen. 

Bilder der Camp-Woche in Odenthal


Das Sommercamp Odenthal 2019 ist erfolgreich und mit einem großen Grillen zu Ende gegangen

Odenthal. Vom 15. bis 19. Juli 2019 haben 65 Kinder und Jugendliche aus 11 Nationen im Dhünntalstadion und den angrenzenden Sporthallen des Gymnasiums verschiedene Sportarten und Spiele kennengelernt und ausprobiert.

Die zweite Auflage des Sommercamps war in diesem Jahr mit 65 Teilnehmer*innen komplett ausgebucht. Im Vergleich zur Premiere im letzten Jahr waren fast doppelt so viele Kinder und Jugendliche dabei. Rund ein Drittel der Teilnehmer*innen kommen aus Familien mit Fluchterfahrung. Das integrative Camp wird zusammen mit Claudia Kruse, Integrationsbeauftragte der Gemeinde Odenthal, geplant und durchgeführt.

„Wir wollen allen Kindern und Jugendlichen möglichst niedrigschwellig in unserem Sommercamp die Möglichkeit bieten, unbekannte und neue Sportarten auszuprobieren, neue Freundinnen und Freunde zu finden und eine Woche einfach Spaß zu haben“ sagt Janik Pfeiffer, Fachkraft für Integration durch Sport beim Kreissportbund Rheinisch-Bergischer Kreis, zum Ziel und der Intention des Camps. „Gleichzeitig ist das Camp eine gute Gelegenheit für örtliche Vereine sich vorzustellen, neue Mitglieder zu gewinnen und sich untereinander besser zu vernetzen“ so Verena Braumann, Jugendreferentin der Sportjugend Rhein-Berg und Fachkraft „NRW bewegt seine Kinder!“ beim Kreissportbund RBK. So konnte der TV Blecher, der TV Voiswinkel, die TG Grün-Weiß, die Sportschützen Eikamp und die Traumtänzer die Kinder und Jugendlichen für ihre Angebote gewinnen. In diesem Jahr wurde zudem eine Inklusionshelferin mit ins Team genommen, die sich um einige Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf gekümmert hat.

Finanzielle Unterstützung bekommt das Sommercamp in Odenthal vom Landesjugendring NRW und dem Kommunalen Integrationszentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises. Die Kreissparkasse Köln unterstützt mit Sachspenden und die Kath. Jugendagentur stellt die Räumlichkeiten der OJO-Box im Dhünntalstadion zu Verfügung. „Wir sind sehr froh über die tolle Zusammenarbeit und die Unterstützung unserer Partner, ohne die dieses Projekt nicht möglich wäre. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!“ bedankt sich Janik Pfeiffer bei allen Projektpartnern und Unterstützern.

Die sehr positiven Rückmeldungen der Teilnehmer*innen und der Eltern haben das Team motiviert auch im kommenden Jahr ein solches Feriencamp anzubieten.

Eine Woche Spiel und Spaß beim Sommercamp in Odenthal

In der ersten Sommerferienwoche vom 16.-20. Juli fand das erste Sommercamp in Odenthal im Dhünntalstadion statt. Insgesamt 38 Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren nahmen am Camp teil, das von der Gemeinde Odenthal in Zusammenarbeit mit der Sportjugend Rhein-Berg und dem Kreissportbund Rheinisch-Bergischer Kreis organisiert wurde. Das Camp richtete sich in erster Linie an geflüchtete Kinder, die ein Viertel aller teilnehmenden Kinder ausmachten. „Mit diesem Sommercamp möchten wir vor allem geflüchteten Kindern die Vielfalt des Sports zeigen, um sie so für den Sport zu begeistern“, berichtet Claudia Kruse, Integrationsbeauftragte der Gemeinde Odenthal. Kinder aus neun Nationen haben eine Woche lang zusammen Sport getrieben und Breakdance, Floorball, Bogenschießen, Korfball, Taekwondo, Tischtennis, Turnen, Badminton, Fußball und Gardetanz ausprobiert. Die Sportangebote wurden von Übungsleiterinnen und Übungsleitern der Sportvereine aus Odenthal und den umliegenden Kommunen durchgeführt. „Es war uns wichtig, die Sportarten anzubieten, die in Odenthal oder der nahen Umgebung von Vereinen angeboten werden, damit die Kinder die Sportart auch direkt weiter ausüben können“, erklärt Janik Pfeiffer, Fachkraft für Integration beim Kreissportbund. Zum Abschluss des Sommercamps gab es an der OJO-Box ein großes Grillfest mit den Kindern und ihren Familien. Henrik Beuning, der Geschäftsführer des Kreissportbundes, übergab jedem Kind eine Urkunde als Auszeichnung für die erfolgreiche Teilnahme am Sommercamp. „Strahlende Kinder und zufriedene Eltern. Wir hoffen, dass diese gelungene Kooperationsmaßnahme auch in den nächsten Jahren fortgesetzt werden kann, so Beuning nach der Urkundenübergabe! Finanziert wurde das Camp durch Mittel des Projektes „Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten“ des Landesjugendrings NRW e.V. und der Gemeinde Odenthal.

Kontakt

Miriam Kretzer

Integration durch Sport & Inklusion

Kreissportbund RBK

Xenia Dimou

Duales Studium

Kreissportbund RBK