Zahlreiche freiwillige Stunden und unendliches Engagement – Landrat Stephan Santelmann zeichnet Ehrenamtliche aus

Anpacken, um etwas zu bewegen ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen, ist die Passion von vielen Ehrenamtlichen. Um diese Bürgerinnen und Bürger des Rheinisch-Bergischen Kreises besonders zu würdigen, verlieh Landrat Stephan Santelmann jetzt die Ehrennadel in Gold an 16 besonders engagierte Menschen: „Sie sind der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Ohne Sie gäbe es keine Musik mehr in vielen Orchestern, keine kulturellen Veranstaltungen oder sportliche Trainingseinheiten mehr“, betonte Stephan Santelmann in seiner Ansprache die wichtige Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Rund sechs Millionen Menschen üben in Nordrhein-Westfalen ein Ehrenamt aus – das ist circa jeder Dritte im Land. Auch im Rheinisch-Bergischen Kreis engagieren sich viele Bürgerinnen und Bürger mit viel Leidenschaft und Elan. Dabei sind die Bereiche sehr vielfältig: Ob mit Kindern und Jugendlichen, Seniorinnen und Senioren, im Sport, der Kultur oder beim Schützenverein. Insgesamt wurden 16 Personen mit der Ehrennadel in Gold des Rheinisch-Bergischen Kreises in den Kategorien Soziales, Kultur und Jugendförderung ausgezeichnet. Landtagsabgeordneter Rainer Deppe, die Bürgermeister Stefan Caplan, Willi Heider, Frank Steffes, Rainer Bleek sowie die stellvertretenden Bürgermeister Josef Willnecker, Oliver Deiters und Vertreterinnen und Vertreter aus dem Kreistag und ließen es sich nicht nehmen, bei der Ehrung im Großen Sitzungssaal dabei zu sein.

Sportlich engagiert im Rheinisch-Bergischen Kreis sind folgende Ausgezeichnete:

Johann Josef Kirch

Johann Josef Kirch hat über viele Jahre hinweg Verantwortung in der Katholischen Pfarrgemeinde St. Laurentius Burscheid übernommen.            

Als Kirchenvorstand hat er die Kindertagesstätte „Arche Noah“ begleitet und dort wertvolle Arbeit geleistet. Aktuell bringt er sich bei Fragen rund um die bauliche Instandhaltung der Kirche ein, führt fachmännisch die Verhandlungsgespräche mit Architekten sowie Handwerkern und begleitet alle Baumaßnahmen vor Ort.  

Johann Josef Kirch ist ein „Kümmerer“, der für Probleme und Anliegen immer ein offenes Ohr hat und bereit ist, sich einzubringen und zu helfen. Neben seinem kirchlichen Ehrenamt engagiert sich Herr Kirch auch für den Sport:Seit Jahrzehnten ist er Übungsleiter für die Burscheider Turngemeinde und hat in dieser Funktion bereits viele Burscheiderinnen und Burscheider erfolgreich auf das Deutsche Sportabzeichen vorbereitet.

Als stellvertretender Vorsitzender des Stadtsportbundes ist er maßgeblich an der Organisation des Burscheider Stadtlaufs beteiligt. Johann Josef Kirch ist es daneben ein Anliegen, dass auch ältere Bürgerinnen und Bürger mobil bleiben. Deswegen engagiert er sich für den Bürgerbus und sorgt dafür, dass Seniorinnen und Senioren pünktlich beim Arzt eintreffen, Einkäufe erledigen oder am täglichen Leben teilhaben können.                                             

Mit seinem breitgefächerten Engagement ist Johann Josef Kirch ein Vorbild für viele Menschen im Rheinisch-Bergischen Kreis und auch über dessen Grenzen hinaus. Herzlichen Dank für Ihren Einsatz!

Wilfried Schreiber

Mit seinem großartigen und vielseitigen Engagement ist Wilfried Schreiber aus dem Oberodenthaler SC nicht mehr wegzudenken: Seit über 20 Jahren ist er als Kassenwart tätig und übernimmt diese Aufgabe mit großer Sorgfalt und Zuverlässigkeit.                                                                               

Als Übungsleiter sprang er ein, wenn Trainer gebraucht wurden und hat so in den letzten Jahren verschiedene Gruppen trainiert, zum Beispiel das Kinderturnen oder die Leichtathletik. Auch die Sportlerinnen und Sportler der Jedermann-Gruppe kamen in den Genuss seiner abwechslungsreichen Trainingseinheiten. Bei Veranstaltungen oder Sportfesten ist er immer mit viel Engagement bei der Sache und organisiert Verpflegung, Helferinnen und Helfer sowie Ausrüstung. Mit seiner motivierenden Art akquiriert er auch andere Vereinsmitglieder zur Unterstützung.                                           

Wilfried Schreiber ist zusätzlich für die Verwaltung des Vereinsheimes zuständig und somit wichtiger Ansprechpartner für die Grundschule Neschen. Dank seines jahrelangen Engagements im Verein, ist es dem OSC nach wie vor möglich, die Sportgruppen aufrecht zu erhalten und die vielen verschiedenen Vereinstätigkeiten durchzuführen.                                       

Wilfried Schreiber ist ein Mann, der sich für den Sport in besonderer Weise für den Sport in Odenthal einsetzt. Aus diesem Grund verleiht der Rheinisch-Bergische Kreis Ihnen, lieber Herr Schreiber, nun die Ehrennadel in Gold.

Bernhard Boitz

Bernhard Boitz ist seit den 1970er Jahren Mitglied des „Schützenvereins Trompete 1904 e.V.“ in Leichlingen. Schon als Jugendlicher war er immer zur Stelle, wenn Hilfe gebraucht wurde und setzte sich für verschiedene Belange des Vereins ein.                                                                                     

In den Jahren 1977 und 2005 stellte er sich für die verantwortungsvollen Aufgaben des Prinzens und Schützenkönigs zur Verfügung. Daneben übernahm Herr Boitz den Posten des 1. Vorsitzenden. Dank der unzähligen Stunden, die Bernhard Boitz für den Schützenverein aufgebracht hat, meistert der Verein gekonnt den „Spagat“ zwischen zeitgemäßer, moderner Vereinsarbeit und Tradition. Durch sein Engagement entstand ein modernes Schießsportzentrum, indem Frauen, Männer und Kinder trainieren sowie Wettkämpfe stattfinden. Bernhard Boitz unterstützte und förderte auch die Teilnahme von Frauen in einem Schützenverein und im Schießsport. Das war lange Zeit nicht selbstverständlich.                                                             

Herr Boitz organisierte zahlreiche Veranstaltungen und Feiern, die bei den Bürgerinnen und Bürgern von Leichlingen immer gut ankamen, wie beispielsweise das traditionelle Schützenfest oder das Erdbeerfest. Die Gemeinschaft hatte dabei für ihn immer einen hohen Stellenwert. Auch die von ihm organisierten Wandertage, Ausflüge und Karnevalsveranstaltungen wurden stets gut angenommen.

Edgar von Kruedener

Edgar von Kruedener engagiert sich seit mehr als 50 Jahren für das Dorf- und Gemeinschaftsleben in Offermannsheide und den dortigen Schützenverein.                                                                                

Bereits als Jugendlicher war er Mitglied der St. Sebastian Schützenbruderschaft Offermannsheide. Im Laufe der Jahre übernahm er verschiedene Funktionen, wie die des Brudermeisters (Vorsitzender), des Schatzmeisters und auch des Jugendwarts. Dabei lag ihm insbesondere die Jugendarbeit sehr am Herzen. Im Fokus stand für ihn nicht nur der sportliche Erfolg, sondern auch die Weiterentwicklung entsprechender Angebote. Daher konzipierte er Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, wie etwa das jährliche Kinderfest.                                                                         

Dieses Engagement führte dazu, dass Herr von Kruedener im Jahr 2005 mit dem Jugendförderpreis für die beste Jugendarbeit ausgezeichnet wurde. Darüber hinaus setzt sich Edgar von Kruedener sehr für ein intaktes Vereinsleben im ländlichen Raum ein. So lag bei ihm die Initiative für ein ortseigenes Schützenheim, das heute auch Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger des Dorfes ist. Dieses wird für eine Vielzahl an Festen und Veranstaltungen genutzt.                                                                     

Edgar von Kruedener hält die Fäden in der Hand, tritt in den Dialog mit Menschen und hat dabei sowohl die verschiedenen Generationen als auch Tradition und Moderne im Blick.                                                             

Aus diesem Grund zeichnen wir ihn heute mit der Ehrennadel in Gold aus.

Hans Freidrich Schmitz

Hans Friedrich Schmitz ist seit über 50 Jahren im TV Refrath aktiv. Als Vorstandsmitglied hat er das Vereinsleben über einen ganz, ganz langen Zeitraum mitgestaltet.                                                                            

Die Sportgruppe „Die Mittwochs-Jedermänner“, die er seit unglaublichen 48 Jahren leitet, ist seine Passion. Woche für Woche motiviert er seine Sportsfreunde für das Training. Dazu plant er vielfältige Aktivitäten, die weit über den normalen Einsatz eines Trainers hinausgehen. Bei gelungenen Sport- und Wanderwochenenden stellte er seine organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis, bei Gemeinschaftsveranstaltungen übernahm er beispielsweise die Moderation.

Darüber hinaus setzt sich Herr Schmitz in vielen anderen Belangen für den Verein ein, zum Beispiel als langjähriger Teilnehmer am Refrather Karnevalszug. Dabei investierte er immer viel Zeit, um jedes Jahr aufwendige Karnevalswagen und Kostüme zu entwerfen. Außerdem war er selbst „Prinz Karneval 2001“.                                                                             

Zusätzlich organisiert Hans Friedrich Schmitz jahrzehntelang mit viel Engagement und scheut keine Mühen, Ferienfahrten für Schülerinnen und Schüler. Diese wurden immer sehr gut angenommen und bleiben den Jugendlichen in positiver Erinnerung.                                                      

Und positiv in Erinnerung bleiben wird Ihnen, Herr Schmitz, gewiss auch die Verleihung der Ehrennadel in Gold.

Udo Schade

Für viele im Rheinisch-Bergischen Kreis ist der Name Udo Schade untrennbar mit dem Korfball verbunden. Udo Schade gründete vor mehr als 25 Jahren den Korfballverein SG Pegasus Rommerscheid 1991 e.V. Seit dieser Zeit zeigt er unermüdlichen Einsatz und ist bis heute in vielerlei Hinsicht im Verein aktiv.

Als erster Vorsitzender und Trainer von mehreren Trainingsgruppen legt er großen Wert auf die Jugendarbeit und versteht es, den Nachwuchs für die Sportart zu begeistern. Er besucht regelmäßig Schulen und führt dort Korfball AGs durch. Auch das Schulturnier „Korfball in der Schule“, organisiert er mit großer Leidenschaft. Viele Kinder, die Korfball so kennengelernt haben, trainiert er auch in der Jugendabteilung des SG Pegasus Rommerscheid. Neben Taktik und der richtigen Technik stehen Spaß, Spielfreude und Teamgeist für ihn ihm Fokus. Bei fast jedem Meisterschaftsspiel steht er an der Seitenlinie und motiviert seine Spielerinnen und Spieler. Er vermittelt den Kindern und Jugendlichen, was es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen und ist ihnen ein leuchtendes Vorbild. Unabhängig von Alter, Leistungsniveau oder Herkunft bringt Udo Schade den Spaß am Sport und der Gemeinschaft näher.

So hat er in den letzten Jahren bedeutende sportliche Erfolge errungen. Dank seines überragenden Engagements hat Udo Schade die SG Pegasus Rommerscheid zu einem Verein gemacht, in dem Menschen allen Alters gerne Sport treiben und der zu den erfolgreichsten Korfball-Vereinen in ganz Europa gehört. Dafür gebührt ihm meine Anerkennung.